Valerie Forster

Buchkunst | Lebenskunst | Liebe zur Natur

Die Liebe zur Natur und zu den kleinen Dingen im Leben prägte Valerie Forster von frühester Kindheit an.

Mit ihrer eigenen künstlerischen Sprache sprengt sie Gattungsgrenzen,

so gelingt ihr die Verknüpfung von kunstvollen Werken, Lebenskunst und ihrer Liebe zur Natur.

In einer Zeit, in der sich die Folgen des menschlichen Handelns in beängstigender Weise in der Natur widerspiegeln,

möchte Valerie Forster mit ihren Texten, Fotografien und Illustrationen Emotionen wecken.


"In meinen Werken verleihe ich meinem Herzen mit Worten und Bildern Ausdruck.

Ich will unterhalten, Aufmerksamkeit wecken und Denkanstöße geben."

 

- Valerie Forster


News

Neuerscheinung

"Das träumende Pfauenauge - Eine Interpretation der Natur" - Der erste Bildband von Valerie Forster ist im Juni 2017 erschienen.

 

Mehr erfahren

Geschichte und Bild des Monats Juni

Jeden Monat veröffentlicht Valerie Forster eine Geschichte und ein Bild des Monats auf ihrem Blog. Diesen Monat: "Der alte Schmetterling".

 

Mehr erfahren

Ein Leben für die Kunst: Interview mit Valerie Forster

Sylvia Harke, Autorin, Dipl.-Psychologin und Gründerin der hsp-academy,  hat ein spannendes Interview mit Valerie Forster geführt.

 

Lesen Sie das Interview
von Sylvia Harke auf hsp-academy.de



BLOG

26 Mai 2017 - 30 Jun 2017

Buchvorstellung

Buchvorstellung: "Das träumende Pfauenauge"

19 Jun 2017

Geschichte und Bild des Monats

Juni: "Der alte Schmetterling"

Das Leben des alten Schmetterlings fühlte sich leer an. Ein Tag glich dem anderen, immer sammelte er nur Nektar und das schon so lange. Eines Tages beobachtete er zwei junge Schmetterlinge beim  ...

 

mehr lesen

02 Jun 2017

News

Fotografieren aus Liebe zur Natur

Ich fotografiere aus Liebe zu den kleinen Dingen in der Natur. Denn diese kleinen Dinge bergen ein ganz besonderes Potenzial. Nichts ist für mich vergleichbar mit dem Beobachten von Tieren und Pflanzen ...

 

mehr lesen

19 Mai 2017

Geschichte und Bild des Monats

Mai: "Die eigensinnige Seiltänzerin"

In ihren kunstvoll gewobenen Netzen warteten einige Spinnen auf Beute. Sie waren sehr gierig, daher hatten sie sehr große Netze gesponnen. Mitunter stritten sie sich auch um die besten Plätze und ...

 

mehr lesen