Buchvorstellung: "Verirrt - Erzählung über ein Leben mit Hochsensibilität" - Teil 3

Handlung und Inhalt

Emilie sieht ihren Weg schon vor sich: Erst die Ausbildung, dann arbeiten, Geld
verdienen und irgendwie mit anderen mithalten. Beim Versuch diesem Druck
standzuhalten verstrickt sie sich immer mehr in Widersprüche. Zunehmend verirrt
sich Emilie auf ihrem Lebensweg. Sie weiß nicht, wer sie ist, warum sie häufig
anders empfindet, als die Mehrheit, und was sie wirklich im Leben will.


Immer wieder spürt sie, dass sie empfindlicher und weniger belastbar ist. Kaum
erinnert sie sich daran, wie glücklich sie als Kind in der Natur war, wie sie die kleinen Dinge im Leben liebte. Auch ihre Lieblingswanderung ändert zunächst nichts an ihrem Blickwinkel. Eine persönliche Krise bietet ihr schließlich die Chance zum Neuanfang. Eine wahre Erlösung ist es zudem, als sie erfährt, dass sie hochsensibel ist. Durch die Beschäftigung mit dieser Wesensart kann sie sich endlich selbst kennenlernen.


Instinktiv tut Emilie in dieser Situation das einzig Richtige, sie sucht Rückzug in der Natur um neue Kräfte zu tanken. Zusammen mit ihrem Vater reist sie nach
Norwegen. Sie wandern zum Kjerag und auf den Gaustatoppen. Sie besuchen
Jotunheimen, Rondane und die Hardangerwidda. Unterwegs denkt Emilie immer
wieder über sich und die Menschen nach.


Vater und Tochter mieten auch ein Kanu und paddeln ein paar Tage durch die
Inselwelt eines großen Sees. Als sie fernab jeglicher Zivilisation auf einer einsamen Insel zelten, fühlt sich Emilie so frei wie noch nie. Sie lernt die Stille in der Natur wieder zu genießen und schließlich auch die Vorteile ihrer Hochsensibilität zu schätzen, was ihr einen ganz neuen und eigenen Weg eröffnet.

Im vierten Teil dieser Buchvorstellung gibt es eine kleine Leseprobe als Video.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0